Sicherheit auf (Business) Trips

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen …” (hoffentlich nur Gutes)

Reisen sind meist ein Abenteuer – in die Ferne, andere Länder, andere Kulturen.
Gerade jetzt wo Reisen wieder möglich wird, sollten Sie sich wirklich überlegen, wie Sie Ihre Reise sicher gestalten, ob beruflich oder privat.
Reisesicherheit beginnt bereits bei der Planung der Reise. Wobei sowohl die organisatorische Planung, als auch eine  „Risikoanalyse“ unumgänglich ist.
Sie sollten sich unter anderem folgende Fragen stellen:
  • Welchen Gefahren setze ich mich aus? Wie ist die aktuelle Lage vor Ort?
  • Was könnte auf mich zukommen?
  • Wie kann ich mich mit technischen, organisatorischen oder persönlichen Maßnahmen schützen bzw. deren Auswirkungen minimieren?
  • Wohin kann ich mich im Notfall wenden?
Deshalb gilt sowohl für private, als auch für Geschäftsreisen...

Das ist Ihr “Minimum” an Reisesicherheit:

  • ein Backup der Reisedokumente (Kopien, USB Stick, Cloud)
  • Ihre persönliche Reiseapotheke
  • Erreichbarkeiten wichtiger Notfallkontakte (Liste im Portemonnaie oder APP)
  • Infos meines Ansprechpartners im Zielland einholen
Die Schutzmaßnahmen sind natürlich von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent verschieden.

 

Sind Ihre Mitarbeiter auf Ihre (Business) Trips gut vorbereitet?

Im Rahmen unserer Risikoanalyse und den daraus resultierenden Maßnahmen bereiten wir Ihre Mitarbeiter auf mögliche Gefahrensituationen vor. Dies beginnt bei umfassenden „Selbstschutzmaßnahmen“ für wahrscheinlicher Notfälle z.B.: Brand oder Erste Hilfe bis hin zur Reisevorbereitung ins „Hochrisikoland“ z.B.: kulturelle Besonderheiten, Verhalten bei Checkpoints, Kidnap and Ransom.

 

Wie schütze ich mich selbst aber auch meine Mitreisenden?

Wird man als “Fremde(r)” oder lohnenswerte Beute erkannt, kann dies bereits der Beginn einer unschönen Erfahrung auf Reisen sein.
Das muss nicht der Kidnapper oder Terrorist sein. Oft es reicht schon, wenn man bestohlen wird.
Kleidung, Schmuck, eine Stadtplan, die Digicam und die Sprache "verrät" uns
  • Unser Tipp:
    Vermeiden Sie auffällige Embleme, Markenzeichen oder Schmuck – das hilft Ihnen in der Masse unterzutauchen. Legere bzw. schlichte Kleidung, abgestimmt auf die örtlichen Kleidungsvorschriften ist empfehlenswert.
Wachsam zu sein ist das oberste Gebot
  • Unser Tipp:
    Täter sind nie unsichtbar, egal ob Trickbetrüger, Taschendieb oder Terrorist – sie werden oft leider erst viel zu spät wahrgenommen. Kenne deine Umgebung bzw. mach dich mit ihr vertraut. Wo sind Sicherheitseinrichtungen in meiner unmittelbaren Umgebung? Wie kann ich den Gefahrenbereich im Notfall am schnellsten verlassen?