Notfallvorsorge Teil 4 - Die Langzeitkrise

Was passiert bei einer Langzeitkrise?

Bei einer Langzeitkrise ist ein Zurückkehren zur Normalität voraussichtlich über einen längeren Zeitraum nicht möglich. Ein Beispiel hierfür wäre ein Krieg oder eine atomare Katastrophe. Bleiben wir beim Beispiel eines Krieges. Lebensmittelgeschäfte und Drogerien fallen aus, um sich Lebensmittel und Medikamente zu beschaffen. Selbst wenn dies möglich wäre, ist es wahrscheinlich das jegliche Währung ihren Wert verliert. Das Tauschgeschäft beginnt aufzublühen. Genau wie bei der jeder anderen Krise gilt hier: Der Wert des eigenen Vermögens bezieht sich auf die Waren/Lebensmittel, welche vorrätig sind.

Was sollte für die Langzeitkrise vorbereitet werden

  • Die Tasche/Mappe mit den wichtigen Dokumenten
  • Einen Rucksack mit Shirts, Hosen, den wichtigsten Toilettenartikel etc.
  • Schutzbekleidung / Schutzausrüstung
  • Taschenlampe und Werkzeug
  • Erste Hilfe und Hygienematerial
  • …..
  • Ein geschützter Ort als “Fluchtziel”
    • mind. 10 m2 pro Person
    • Lager für Lebensmitteln, Wasser,…
    • Möglichkeit zur Abdunklung der Fenster
    • Wenn möglich nur einen Ein- und Ausgang
Abschließend kann gesagt werden...

Natürlich muss man nicht bei jeder Krise gleich sein Heim verlassen. Doch ist es durchaus ratsam einen Notfallplan (Plan B) zu haben und einen Ort zu wissen, an dem man einige Wochen unbeschadet ausharren kann!