7-38-55

7-38-55 Was steckt dahinter?

7-38-55

Im Bereich der Wirkung der eigenen Sprache gibt es allerhand Mythen, die oft falsch interpretiert werden. Die wohl bekannteste Aussage ist die „7-38-55“-Regel, die besagt, dass 55% der eigenen Wirkung auf den Körperausdruck, 38% auf die Stimme und nur 7% auf die Sprache, also den Inhalt, zurückzuführen sei. 93% der Kommunikation laufen angeblich immer non-verbal ab, nur 7% verbal. Verwiesen wird dabei auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse von Albert Mehrabian. Übertragen auf Vorträge, Präsentationen oder Medieninterviews wird sogar behauptet: Inhalte sind nicht so wichtig, Hauptsache Ihre Präsenz ist gut! Denn „… Sie wirken ja nur zu 7% über das, was Sie sagen!“ Es kommt also gar nicht darauf an WAS Sie sagen, sondern nur WIE Sie es sagen.

Das ist natürlich völliger Schwachsinn...

Mehrabian stellte oftmals klar, dass sich das Ergebnis seiner Untersuchungen nur auf „communications of feelings and attitudes“ bezieht, also ausschließlich auf die Kommunikation von Gefühlen und Gesinnungen. Seine beiden Experimente bezogen sich auf gesprochene Wörter (auf Tonband) mit Unterton bzw. Fotoportraits mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken und gesprochenen Wörtern dazu. Sein Ergebnis war, dass Gesichtsexpressionen 1,5 mal stärker wirken als nur der gesprochene Ton. Er hat später seine Experimente so zusammengefasst: 7% Verbal Liking + 38% Vocal Liking + 55% Facial Liking

Was können wir nun aus den Studien tatsächlich mitnehmen?

Dennoch geben die Ergebnisse von Mehrabian wertvolle Hinweise für Ihre Vorträge, Präsentationen und Statements vor der Kamera:

  • Das Publikum – egal ob live oder vor den Schirmen – spürt genau, ob Sie zu dem, was Sie sagen, auch “stehen”
  • Eine einstudierte Mimik und Gestik kann für Irritationen sorgen, denn sie wirkt unecht – gerade in Krisenzeiten
  • Ein ungünstiger Ausdruck in der Stimme kann es Ihnen erschweren, Ihr Publikum zu überzeugen

Und das alles können Sie lernen bzw. trainieren – damit Sie vor Publikum oder vor der Kamera wirken – auch in schwierigen Situationen!